"Herr Höne (FDP) redet sich die Welt schön." so die Reaktion von André Stinka MdL auf die Kritik an seinen Äußerungen zum Verfahren der Neueinteilung der Landtagswahlkreise durch die Landesregierung NRW. "Der am Mittwoch den 11.11.2020 dem Landtag vorgelegte Gesetzentwurf wich schon von der Vorlage des Innenministeriums vom 20.08.2020 ab. Dementsprechend ist das Kommunikationschaos innerhalb der Landesregierung zu suchen. Die SPD hat sowohl auf Landeseben als auch im Münsterland zu allen Fragen Stellungnahmen abgegeben."

Die demographische Entwicklung im Münsterland macht es erforderlich die Wahlkreise zur Landtagswahl im Münsterland teilweise neu einzuteilen. Das Innenministerium NRW hat aus diesem Grund am 20.08.2020 dem Präsidenten des Landtages eine Vorlage vorgelegt. Darin sind für das Münsterland zwei Varianten enthalten. Nun liegt dem Landtag jedoch eine dritte Variante zur Abstimmung vor. Diese sieht vor, die Stadt Münster so aufzuteilen, dass drei Direktmandate für die CDU nahezu garantiert erscheinen.

"Wieder einmal hat die CDU/FDP Landesregierung bewiesen, dass sie kein Interesse an einem überparteilichen demokratischen Austausch hat. Anstelle von Sachargumenten auf Basis der demographischen Entwicklung und politischer Grenzen entscheiden nun parteitaktische Überlegungen." sagt André Stinka MdL, Vorsitzender der SPD im Kreis Coesfeld.

Zum Seitenanfang