Die Bundesregierung hat bereits im Februar die Einführung der Grundrente zum 1. Januar 2021 beschlossen. In den vergangenen Wochen haben sich wiederholt Unionsabgeordnete gegen die Grundrente ausgesprochen.

"Wir erwarten von der Union und vom CDU Abgeordneten Marc Henrichmann, dass die Vereinbarungen eingehalten werden. Die ständigen Blockaden müssen aufgegeben werden, damit das Gesetz jetzt in den Bundestag kommt und die Grundrente im nächsten Januar eingeführt wird", fordert André Stinka MdL und SPD-Unterbezirksvorsitzender.

Der Fahrplan zur Einführung der Grundrente ist in der Bundesregierung so vereinbart worden.

"Von der Grundrente profitieren Frauen und Männer, die trotz eines langen Arbeitslebens nur wenig Rente bekommen. Mit der vereinbarten Grundrente können die Bezüge von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden", erläutert Johannes Waldmann stellv. SPD-Unterbezirksvorsitzender.

Alle Geringverdiener, die mindestens 33 Jahre an Beitragszeiten für Beschäftigung, Erziehung oder Pflege vorweisen können, sollen Grundrente erhalten.

 

Zum Seitenanfang